HARRY im WEB

Herzlich Willkommen in meiner Bar!

Nachdem spätestens ab dieser Stelle nur noch Leser vor dem Bildschirm sitzen sollten, die sich alle darüber einig sind, dass kein Alkohol auch keine Lösung ist, kann ich von nun an ganz offen schreiben...

Da ich wie Eingangs auf der Startseite schon erwähnt, über keinen Fernseher in meiner Wohnung verfüge, musste ich mir schliesslich alternative Möglichkeiten des Zeitvertreibs (nicht nur für verregnete Tage) einfallen lassen.

Angefangen hat die Sache mit meiner Home Bar damit, dass in meiner Wohnung schon von vorneherein ein Tresen vorhanden war, welcher die Küchenzeile vom Wohnzimmer abtrennt. Nachdem dieser Anfangs nur zum Abendessen und dem gelegentlichen Frühstück (wirklich nur gelegentlich: wenn ich in die Arbeit muss, habe ich keine Zeit für sowas, wenn ich frei habe, stehe ich in der Regel erst zum Mittagessen auf...) benutzt wurde, war schliesslich bald darauf klar, dass der Tresen eigentlich für höheres geschaffen war (gerade in der heutigen Zeit zählt Ressourcen-Verschwendung zu den grössten Sünden überhaupt!).

Also, was tun?

Ganz einfach: Caipirinha's basteln. Dazu braucht man nur wenige Zutaten, einen Stössel und einen Eiscrusher. Ausserdem sind sie einfach zu machen und schmecken auch eigentlich (fast) jedem. Somit kamen fortan gelandene Gäste nach einer durchzuechten und durchtanzten Nacht im Ulmer HK zum Abschluss des Events in den Genuss, an meinem Tresen bei leichter Chill-Out-Musik einen Caipi zu schlürfen (mancheiner war auch schon von den unzähligen Eindrücken des Abends dermassen erschlagen, dass er / sie sich anschliessend erst mal aufs Klo zurückgezogen haben um sich alles noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen...).

Vom Caipi-Tresen zur voll funktionsfähigen Home Bar war der Schritt dann nicht mehr weit: restliches Zubehör und Zutaten kaufen, Bücher studieren und diverse Internet- Recherchen vollziehen um sich ein paar Rezepte anzueignen und dann natürlich jede Menge Übung! Ein sehr guter Begleiter zu einem Cocktail ist übrigens eine gute Zigarre.

Ernährungsphysiologische Angaben:

Cocktails bestehen in der Regel aus 10 bis 30 Vol.-% reinem Alkohol. Ausserdem sind in den meisten Cocktails Fruchtsäfte oder -sirups enthalten.

Oft wird vom ausschweifenden Genuss von Cocktails abgeraten. Ich möchte dazu nur folgendes in den Raum stellen:

Ergo:

Welches Zubehör braucht man für eine Home Bar?

Unabkömmlich für die eigene Bar sind natürlich die folgenden Dinge:

Ausserdem sind noch diese Sachen äusserst hilfreich:

Wer so richtig Eindruck bei seinen Gästen schinden will, verfügt natürlich auch noch über ein geeignetes Outfit.


Welche Zutaten braucht man für eine Home Bar?

Bei diesem Thema kann man ins Unermessliche gehen. Die Liste der benötigten Zutaten hängt natürlich davon ab, welche und vor allem wie viele verschiedene Cocktails man mixen möchte. Dennoch kann man denke ich eine Liste der Standards aufführen.

Alkoholika:

Für die Einsteiger-Bar ist es sicherlich ausreichend, von jeder Sorte der klassichen Bar-Alkoholika nur eine einzelne Marke zu bevorraten. Fortgeschrittene sollten ihren Gästen aber nicht nur beim Aussuchen des Cocktails sondern auch bei der Entscheidung über die Marke des vorherrschenden Alkohols die Qual der Wahl lassen.

Säfte und Sirups:

Sonstiges:

Rezepte

Auf der Karte meiner Hausbar finden sich zwanzig verschiedene Cocktails. Um die Bevorratung und den Aufwand bei einer Cocktail-Party mit mehreren Gästen bei sich zu Hause im Rahmen zu halten, ist es sinnvoll bei einem solchen Happening eine Karte mit beschränkter Auswahl bereit zu halten. Für andere Anlässe, wenn nur sehr wenige Gäste anwesend sind, kann man natürlich alles mixen, was diese gerne hätten. Zumindest kann man es versuchen, sofern man die nötigen Zutaten hat und idealerweise auch in einem seiner Nachschlagewerke ein Rezept dafür findet.

Hier nun ein kleiner Auszug aus meinen Rezepten:

Flamingo

> rosa Vogel im Glas <




4cl Gin
2cl Apricot Brandy
2cl Zitronensaft
2cl Grenadine

Alle Zutaten mit Eis im Shaker mixen und in ein gekühltes Martini-Glas ohne Eis abgiessen.

Blue Grass

> Kentucky Style <




3cl Bourbon oder Tennessee Whisky
2cl Southern Comfort
2cl Curacao blue
2cl Rose's Lime Juice
3cl Zitronensaft

Alle Zutaten mit Eis im Shaker mixen und in einen Tumbler auf Eis abgiessen. Als Deko dient eine Zitronenscheibe.

Touchdown

> Empfehlung des Hauses <




4cl Wodka
2cl Apricot Brandy
2cl Grenadine
2cl Zitronensaft
12cl Passionsfrucht-Nektar

Alle Zutaten mit Eis im Shaker mixen und in ein Longdrink-Glas auf Eis abgiessen. In den Drink kommt ein Limetten- Achtel und eine Maraschino-Kirsche.

Pina Colada

> Südsee-Feeling für die Geschmacksnerven <




6cl weisser Rum
3cl Cream of Coconut
2cl Sahne
10cl Ananassaft

Alle Zutaten mit Eis im Shaker mixen und in ein Cocktail-Glas auf Eis abgiessen. Als Deko dient ein Ananas-Schnitz.

Tequila Sunrise

> der Klassiker <




5cl weisser Tequila
1cl Zitronensaft
1cl Grenadine
12cl Orangensaft

Tequila, Zitronen- und Orangensaft mit Eis im Shaker mixen und in ein Longdrink-Glas auf Eis abgiessen. Anschliesend den Grenadine dazugeben. Mit einem Stirrer servieren. Als Deko dient eine Orangenscheibe.

Mai Tai

> der hat's in sich <




1 Limette
5cl brauner Rum
1cl Rum hochprozentig
2cl Triple Sec
1,5cl Limettensaft
1,5cl Canadou
1cl Mandelsirup

Die Limette in einem Longdrink-Glas mit dem Stössel ausdrücken. Anschliessend das Glas zu 3/4 mit Eis auffüllen. Die restlichen Zutaten dazugeben und umrühren.

Wer Zubehör, Zutaten und Rezepte hat, braucht nun nur noch das passende Mobiliar. Exklusive Möbel aus Edelstahl, Holz und Naturstein zur Ausstattung der Bar (auch für Outdoor) gibt es bei PatioNoble

PatioNoble

Zigarren

Gute Zigarren kommen aus der Karibik, vornehmlich aus Cuba aber z. B. auch aus der Dominikanischen Republik. Somit sind sie eine hervorragende Begleitung zu (karibischen) Cocktails, vorallem zu Rum-Drinks passen sie perfekt.

Meine bevorzugten Havannas sind die folgenden:

Cuaba Divinos
Montecristo No. 5
Cohiba Siglo I
Romeo y Julieta Regalias de Londres

Meine bevorzugten nicht-kubanischen Zigarren:

C.A.O. Criollo Pampa
Pipers Plum Corona

Dem Kenner wird aufgefallen sein, dass es sich hierbei ausschliesslich um kleinvolumige Formate handelt. Das liegt aber nicht daran, dass ich nach dem Rauchen einer stattlicheren Zigarre kotzen muss wie ein Reiher, sondern einfach daran, dass diese kleinen Glimmstängel von mir als Begleitung zu einem Cocktail empfohlen werden. Und da ich selten eine ganze Stunde lang an nur einem Drink schlürfe, sollte auch das Format der Zigarre an den Anlass angepasst sein...


nach oben

 

CSS ist valide! Valid XHTML 1.0 Transitional